Entwurf für einen «Nachhaltigkeits-Codex»

Diskussionsgrundlage

Bei der Mitgliederversammlung im Rahmen der Jahrestagung in Zürich am 19.11.2022 wurden die ersten Ergebnisse unseres Workshops zu «Mobilität und Klima in der Japanforschung» vom 8. April 2022 diskutieren. Der folgende Text ist ein Entwurf für einen Nachhaltigkeits-Codex, den wir uns als akademische Vereinigung geben möchten:

Die Reiseverantwortung der VSJF

Die VSJF weiß um die Bedeutung von Reisen für Datenerhebung, Spracherwerb, Networking und andere, mit der Japanforschung in Zusammenhang stehende Aufgaben. Die Vereinigung sieht gleichzeitig die Klimaschäden, die diese Reisetätigkeiten verursachen. Das sich daraus ergebende Dilemma verlangt von allen Mitgliedern ein aufrichtiges Abwägen der Vor- und Nachteile von Reisetätigkeiten. Die VSJF schlägt deshalb vor, den folgenden Codex zu berücksichtigen:

  • In Überlegungen zu Reisetätigkeiten soll die Vermeidung von Klimaschäden ein zentrales Element sein.
  • Klimaschaden sollte nur bei Unvermeidlichkeit einer Reise verursacht werden.
  • Wird Klimaschaden in Kauf genommen, sollte er (1) so stark wie möglich reduziert und (2) durch eine Off-Set-Zahlung kompensiert werden.

Oft sind Argumente für eine Reisetätigkeit subjektiv. Wie sehr beispielsweise persönlicher Kontakt durch physische Nähe mehrere Tonnen Schadstoffausstoß rechtfertigt, bleibt im persönlichen Ermessen eines jeden Mitglieds. So soll selbstständig individuell beurteilt werden, inwiefern bspw. die geselligen Runden nach Konferenzen und die spontanen, nicht planbaren Kontakte zu anderen Wissenschaftler:innen, die sich vor Ort ergeben können, Klimaschäden rechtfertigen. Touristische Neugier und das Klima-ignorante Narrativ vom Reisen, um „Land und Leute kennenzulernen“, können wohl kaum als Rechtfertigung ausreichen. Das Ausmaß der verursachten Klimaschäden sollte immer im Verhältnis zu den konkreten Zielen und den erwartbaren Ergebnissen der Reise stehen.

Die VSJF weiß um die Bedürfnisse, die sich aus unterschiedlichen Karrierestufen und Tätigkeitsorten ergeben. Wissenschaftler:innen, die ihre Karriere weiter aufbauen müssen, stehen beispielweise eher unter Druck, sich auf Konferenzen zu präsentieren als entfristete Lehrstuhlinhabende. Umgekehrt ergibt sich daraus aber auch eine größere Verantwortung für fest etablierte Professor:innen, auf Reisen beispielsweise zugunsten von Online-Teilnahme zu verzichten.

Die VSJF wird auf dieser Website in Kürze einige Vorschläge für die Verringerung des Klimaschadens von Reisetätigkeiten veröffentlichen. Wir erhoffen uns dadurch, eine deutliche Verbesserung der Klimabilanz der Vereinigung erzielen zu können. Es ist höchste Zeit.

Nachhaltigkeit bei VSJF-Jahrestagungen und Konferenzen

Wissenschaftliche Treffen in Präsenz sind für die wissenschaftliche und soziale Interaktion sowie die Bindung und Weiterentwicklung des Nachwuchses der VSJF unverzichtbar. Dies gilt insbesondere für die Fachgruppentreffen.

Dennoch sollte bei der Planung von Veranstaltungen in Präsenz immer der ökologische Fußabdruck bedacht werden. Konkret wird den Veranstalter:innen deshalb nahegelegt:

  • japanische oder andere Teilnehmer:innen mit langen Anreisewegen über die eigentliche Veranstaltung hinaus zeitnah an andere Organisationen zu vermitteln, um deren Aufenthalt in Europa möglichst produktiv zu gestalten.
  • zu überlegen, ob japanische oder andere Teilnehmer:innen mit langen Anreisewegen gegebenenfalls online hinzugeschaltet werden können. Bei dieser Abwägung muss der wichtigen Bedeutung interkultureller Kommunikation und Diversität bei den Veranstaltungen jedoch unbedingt Rechnung getragen werden.
  • zu überdenken, ob es Kompensationsmöglichkeiten für stark umweltbelastende Formen des Reisens, wie zum Beispiel Flüge, gibt.
  • aktiv um die Müllvermeidung bei Veranstaltungen bemüht zu sein und die Nichtbereitstellung von Ressourcen wie Notizblöcken, gedruckten Programmen etc. dem Publikum aktiv zu vermitteln.
  • auf ökologisch und lokal produzierte Waren zurückzugreifen.

 

Nachhaltigkeit in Lehre und Forschung

Als sozialwissenschaftlich orientierter japanologischer Fachverband möchten wir dazu anregen, den Themenbereich „Nachhaltigkeit“ auch in Lehre und Forschung zu etablieren. Wir möchten dazu anstoßen, Nachhaltigkeit und Klimaschutz in der Lehre als Querschnittsthemen zu betrachten und als solche zu integrieren. Folgende Anregungen dienen zur konkreten Umsetzung dieser Ziele:

  • Kurspläne (Syllabi) mit Bezug zu Nachhaltigkeitsthemen im Kolleg:innenkreis teilen.
  • in Fachkursen Bezüge zu den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen herstellen.
  • Studierendenprojekte mit Nachhaltigkeitsbezug fördern.
  • „Nachhaltigkeit“ als analytische Kategorie und als Konzept bei Evaluierungen etablieren.
  • Diskussion zu Nachhaltigkeitsthemen innerhalb des Kollegiums/der Universität in der Lehre, beim Management der Institute, u.a. anregen.